Die Martin Rütter FUTTERTUBE – Dein Hund wird das Training lieben

Die FUTTERTUBE ist im Alltag mit Deinem Hund vielseitig einsetzbar und hat jede Menge praktischer Vorteile. Wir zeigen Dir, wie Du sie einsetzen kannst und verraten Dir ein paar leckere Rezeptideen für Füllungen, die Dein Hund lieben wird. Beim Einsatz der FUTTERTUBE musst Du nicht nach „stinkenden Leckerchen“ in Deiner Tasche kramen, sondern kannst einfach die sauber verschließende Tube mit der absoluten Super-Belohnung hervorzaubern, um Deinen Hund mit einem tollen Jackpot zu belohnen. Und Du weißt ganz genau, was in der Tube drin ist und ob Dein Hund den Inhalt auch verträgt – was bei vielen industriell befüllten Tuben nicht der Fall ist.

Einsatzbereiche und Trainingstipps für die Futtertube

Einsatzbereiche und Trainingstipps für die Futtertube

Einsatzbereiche und Trainingstipps für die Futtertube

Einsatzbereiche und Trainingstipps für die Futtertube

Rückruftraining

Beim Aufbau der Pfeife oder auch eines anderen Hörzeichens als super sicheres Rückrufsignals ist die FUTTERTUBE eine praktische Möglichkeit, Deinen Hund mit einem absoluten Super-Leckerchen zu belohnen. Damit die Belohnung reizvoll bleibt, kannst Du die Tube immer mal wieder mit neuen, beliebten Füllungen bestücken. 

Leinenführigkeit

Wenn Du mit Deinem Hund trainierst, an lockerer Leine zu gehen, kannst Du ihn im Gehen mit der FUTTERTUBE belohnen, ohne dass Dir dabei Leckerchen aus der Hand fallen, Dein Hund sich an einem trockenen Hundekeks verschluckt oder er beim Kauen stehenbleibt. 

Tierarztbesuche – Medical Training 

Trainierst Du regelmäßig daheim Pflegemaßnahmen, werden auch Untersuchungen beim Tierarzt häufig schon entspannter. Nimm die FUTTERTUBE zum Tierarztbesuch mit. Dann kannst Du Deinen Hund schlecken lassen, während er untersucht und behandelt wird. Außerdem beruhigt schlecken bekanntlich auch. 

Tricktraining

Bei vielen Tricks (Männchen, Verbeugen, toter Hund etc.) muss Dein Hund länger in einer bestimmten Position verharren. Mit der FUTTERTUBE kannst Du ihn zu Beginn des Trainings in der gewünschten Position halten und belohnen. Und es fallen nicht aus Versehen Leckerchen herunter, die Deinen Hund ablenken. 

Erste-Hilfe-Maßnahme in schwierigen Begegnungssituationen 

Zu Beginn Eures Trainings sind manche Ablenkungsreize oder Begegnungssituationen sicher noch zu schwierig.
Das können zum Beispiel folgende Situationen sein:

• Dein Hund möchte unbedingt mit einem anderen Vierbeiner spielen, sobald dieser auf der Bildfläche erscheint.

• Er mag Artgenossen gar nicht und pöbelt diese an.

• Allen schnell beweglichen Reizen möchte Dein Hund hinterherjagen: Joggern, Fahrradfahrern, Inlineskatern, Katzen etc.

• Dein Hund hat Angst vor anderen Hunden, anderen Menschen, Kindern etc.

Werdet Ihr beim Spaziergang mit solchen Begegnungsreizen konfrontiert, ist es eine gute Erste-Hilfe -Maßnahme, Deinen Hund anfänglich an der FUTTERTUBE schlecken zu lassen und ihn mit dieser Tube – sozusagen wie mit einem Magneten – an dem schwierigen Reiz vorbeizuziehen. Achte nur bitte darauf, dass Du die Tube wirklich früh einsetzt, damit Du Deinen Hund noch gut ablenken kannst. Vielleicht brauchst Du auch erst noch mehr Abstand dabei. Achte darauf, dass Du Deinen Hund nicht aus Versehen mit der Tube für ein unerwünschtes Verhalten (wie bellen, pöbeln) belohnst. Suche Dir Rat und Unterstützung in einer unserer Martin Rütter Hundeschulen.

Tierarztbesuche – Medical Training 

Trainierst Du regelmäßig daheim Pflegemaßnahmen, werden auch Untersuchungen beim Tierarzt häufig schon entspannter. Nimm die FUTTERTUBE zum Tierarztbesuch mit. Dann kannst Du Deinen Hund schlecken lassen, während er untersucht und behandelt wird. Außerdem beruhigt schlecken bekanntlich auch. 

Tricktraining

Bei vielen Tricks (Männchen, Verbeugen, toter Hund etc.) muss Dein Hund länger in einer bestimmten Position verharren. Mit der FUTTERTUBE kannst Du ihn zu Beginn des Trainings in der gewünschten Position halten und belohnen. Und es fallen nicht aus Versehen Leckerchen herunter, die Deinen Hund ablenken. 

Erste-Hilfe-Maßnahme in schwierigen Begegnungssituationen 

Zu Beginn Eures Trainings sind manche Ablenkungsreize oder Begegnungssituationen sicher noch zu schwierig.
Das können zum Beispiel folgende Situationen sein:

• Dein Hund möchte unbedingt mit einem anderen Vierbeiner spielen, sobald dieser auf der Bildfläche erscheint.

• Er mag Artgenossen gar nicht und pöbelt diese an.

• Allen schnell beweglichen Reizen möchte Dein Hund hinterherjagen: Joggern, Fahrradfahrern, Inlineskatern, Katzen etc.

• Dein Hund hat Angst vor anderen Hunden, anderen Menschen, Kindern etc.


Werdet Ihr beim Spaziergang mit solchen Begegnungsreizen konfrontiert, ist es eine gute Erste-Hilfe -Maßnahme, Deinen Hund anfänglich an der FUTTERTUBE schlecken zu lassen und ihn mit dieser Tube – sozusagen wie mit einem Magneten – an dem schwierigen Reiz vorbeizuziehen. Achte nur bitte darauf, dass Du die Tube wirklich früh einsetzt, damit Du Deinen Hund noch gut ablenken kannst. Vielleicht brauchst Du auch erst noch mehr Abstand dabei. Achte darauf, dass Du Deinen Hund nicht aus Versehen mit der Tube für ein unerwünschtes Verhalten (wie bellen, pöbeln) belohnst. Suche Dir Rat und Unterstützung in einer unserer Martin Rütter Hundeschulen.

Tierarztbesuche – Medical Training 

Trainierst Du regelmäßig daheim Pflegemaßnahmen, werden auch Untersuchungen beim Tierarzt häufig schon entspannter. Nimm die FUTTERTUBE zum Tierarztbesuch mit. Dann kannst Du Deinen Hund schlecken lassen, während er untersucht und behandelt wird. Außerdem beruhigt schlecken bekanntlich auch. 

Tricktraining

Bei vielen Tricks (Männchen, Verbeugen, toter Hund etc.) muss Dein Hund länger in einer bestimmten Position verharren. Mit der FUTTERTUBE kannst Du ihn zu Beginn des Trainings in der gewünschten Position halten und belohnen. Und es fallen nicht aus Versehen Leckerchen herunter, die Deinen Hund ablenken. 

Erste-Hilfe-Maßnahme in schwierigen Begegnungssituationen 

Zu Beginn Eures Trainings sind manche Ablenkungsreize oder Begegnungssituationen sicher noch zu schwierig.
Das können zum Beispiel folgende Situationen sein:

• Dein Hund möchte unbedingt mit einem anderen Vierbeiner spielen, sobald dieser auf der Bildfläche erscheint.

• Er mag Artgenossen gar nicht und pöbelt diese an.

• Allen schnell beweglichen Reizen möchte Dein Hund hinterherjagen: Joggern, Fahrradfahrern, Inlineskatern, Katzen etc.

• Dein Hund hat Angst vor anderen Hunden, anderen Menschen, Kindern etc.

Werdet Ihr beim Spaziergang mit solchen Begegnungsreizen konfrontiert, ist es eine gute Erste-Hilfe -Maßnahme, Deinen Hund anfänglich an der FUTTERTUBE schlecken zu lassen und ihn mit dieser Tube – sozusagen wie mit einem Magneten – an dem schwierigen Reiz vorbeizuziehen. Achte nur bitte darauf, dass Du die Tube wirklich früh einsetzt, damit Du Deinen Hund noch gut ablenken kannst. Vielleicht brauchst Du auch erst noch mehr Abstand dabei. Achte darauf, dass Du Deinen Hund nicht aus Versehen mit der Tube für ein unerwünschtes Verhalten (wie bellen, pöbeln) belohnst. Suche Dir Rat und Unterstützung in einer unserer Martin Rütter Hundeschulen.

Tierarztbesuche – Medical Training 

Trainierst Du regelmäßig daheim Pflegemaßnahmen, werden auch Untersuchungen beim Tierarzt häufig schon entspannter. Nimm die FUTTERTUBE zum Tierarztbesuch mit. Dann kannst Du Deinen Hund schlecken lassen, während er untersucht und behandelt wird. Außerdem beruhigt schlecken bekanntlich auch. 

Tricktraining

Bei vielen Tricks (Männchen, Verbeugen, toter Hund etc.) muss Dein Hund länger in einer bestimmten Position verharren. Mit der FUTTERTUBE kannst Du ihn zu Beginn des Trainings in der gewünschten Position halten und belohnen. Und es fallen nicht aus Versehen Leckerchen herunter, die Deinen Hund ablenken. 

Erste-Hilfe-Maßnahme in schwierigen Begegnungssituationen 

Zu Beginn Eures Trainings sind manche Ablenkungsreize oder Begegnungssituationen sicher noch zu schwierig.
Das können zum Beispiel folgende Situationen sein:

• Dein Hund möchte unbedingt mit einem anderen Vierbeiner spielen, sobald dieser auf der Bildfläche erscheint.

• Er mag Artgenossen gar nicht und pöbelt diese an.

• Allen schnell beweglichen Reizen möchte Dein Hund hinterherjagen: Joggern, Fahrradfahrern, Inlineskatern, Katzen etc.

• Dein Hund hat Angst vor anderen Hunden, anderen Menschen, Kindern etc.

Werdet Ihr beim Spaziergang mit solchen Begegnungsreizen konfrontiert, ist es eine gute Erste-Hilfe -Maßnahme, Deinen Hund anfänglich an der FUTTERTUBE schlecken zu lassen und ihn mit dieser Tube – sozusagen wie mit einem Magneten – an dem schwierigen Reiz vorbeizuziehen. Achte nur bitte darauf, dass Du die Tube wirklich früh einsetzt, damit Du Deinen Hund noch gut ablenken kannst. Vielleicht brauchst Du auch erst noch mehr Abstand dabei. Achte darauf, dass Du Deinen Hund nicht aus Versehen mit der Tube für ein unerwünschtes Verhalten (wie bellen, pöbeln) belohnst. Suche Dir Rat und Unterstützung in einer unserer Martin Rütter Hundeschulen.

Gewöhnung an Pflegemaßnahmen 

Bestenfalls gewöhnst Du Deinen Hund – ob Welpe, Junghund oder erwachsener Hund – behutsam daran, gebürstet zu werden und trainierst mit ihm, Ohren, Pfoten, Zähne etc. regelmäßig zu kontrollieren. Doch die wenigsten Hunde finden das von Beginn an toll. Auch hier kann die FUTTERTUBE eine praktische Belohnung sein. Lass Deinen Hund beispielsweise zuerst an der Tube schlecken, während Du einige Bürstenstriche über sein Fell machst. Bei regelmäßigem Training mit langsamer Steigerung wird Dein Hund sich sicherlich bald auf die Pflegemaßnahmen freuen. 

Gewöhnung an Maulkorb, Brustgeschirr & Co.  

Viele Hunde sind nicht sofort begeistert, wenn man neue Trainingsutensilien einsetzt. Manche Hunde sind sogar nachhaltig verunsichert, wenn man sie nicht zuerst behutsam an Gegenstände wie einen Maulkorb, ein Brustgeschirr oder eine Schwimmweste gewöhnt. Auch hier ist die FUTTERTUBE eine praktische Trainingshilfe. 

Gewöhnung an Pflegemaßnahmen 

Bestenfalls gewöhnst Du Deinen Hund – ob Welpe, Junghund oder erwachsener Hund – behutsam daran, gebürstet zu werden und trainierst mit ihm, Ohren, Pfoten, Zähne etc. regelmäßig zu kontrollieren. Doch die wenigsten Hunde finden das von Beginn an toll. Auch hier kann die FUTTERTUBE eine praktische Belohnung sein. Lass Deinen Hund beispielsweise zuerst an der Tube schlecken, während Du einige Bürstenstriche über sein Fell machst. Bei regelmäßigem Training mit langsamer Steigerung wird Dein Hund sich sicherlich bald auf die Pflegemaßnahmen freuen. 

Gewöhnung an Maulkorb, Brustgeschirr & Co.  

Viele Hunde sind nicht sofort begeistert, wenn man neue Trainingsutensilien einsetzt. Manche Hunde sind sogar nachhaltig verunsichert, wenn man sie nicht zuerst behutsam an Gegenstände wie einen Maulkorb, ein Brustgeschirr oder eine Schwimmweste gewöhnt. Auch hier ist die FUTTERTUBE eine praktische Trainingshilfe. 

Leckere Rezeptideen für die Futtertube


Lachs-Leberwurst Mix
Zutaten: Lachs, Frischkäse, feine Leberwurst
Zubereitung: Im Verhältnis je nach Belieben Deines Hundes mischen und im Mixer pürieren. Falls die Paste zu dick geworden ist, kannst Du Joghurt oder Quark unterrühren, um sie wieder zu verdünnen.

Karotten-Mix
Zutaten: Quark, Leberwurst, pürierte Karotten
Zubereitung: Karotten zuerst kochen oder dünsten und im Anschluss in den Mixer geben. Die pürierten Karotten mit Quark und Leberwurst zusammenmischen.

Thunfisch-Mix
Zutaten: Thunfisch, Joghurt oder Hüttenkäse oder Quark Zubereitung: Thunfisch und Lieblingsmilchprodukt Deines Hundes in den Mixer geben und vermengen.

Fruchtiger-Hähnchen-Mix
Zutaten: Erdbeeren, Äpfel, Hähnchenfleisch
Zubereitung: Obst und Hähnchen zusammen in den Mixer geben und pürieren.

Hühnerleber-Bananen-Mix
Zutaten: Hüttenkäse, Banane, Hühnerleber, Parmesan, Tiefkühlkräuter
Zubereitung: Zunächst gibst Du die Banane und rohe Hühnerleber in den Mixer. Danach fügst Du Hüttenkäse, etwas Parmesan und Tiefkühlkräuter dazu und vermischst alles gut.

Veggie-Füllung
Zutaten: Banane, Joghurt, Quark, Honig
Zubereitung: Die Banane mit einer Gabel zerquetschen und mit Naturjoghurt, ein bisschen Quark und einem Klecks Honig vermischen.

Fertigfüllung (1)
Zutaten: Babynahrung aus dem Glas
Zubereitung: Wenn es mal wieder etwas schneller gehen muss, kannst Du auch ein Babygläschen, z.B. Karotte oder Karotte/Kartoffeln oder Obstbrei kaufen und in die FUTTERTUBE umfüllen. Geht einfach und schnell.

Fertigfüllung (2)
Zutaten: Nassfutter
Zubereitung: Auch ein fertiges Nassfutter kannst Du kurz durchpürieren. Gegebenenfalls vor dem Pürieren noch einen Spritzer Wasser dazugeben, wenn es noch zu dickflüssig für die Tube ist.

Kartoffel-Rind
Zutaten: Kartoffelbrei, Babynahrung aus dem Glas
Zubereitung: Als erstes bereitest Du den Kartoffelbrei zu. Dieser kann sowohl frisch als auch aus der Tüte sein. Achte hierbei nur darauf, dass Du auf Milch verzichtest und stattdessen Wasser verwendest. Den fertigen Kartoffelbrei vermischst Du im Anschluss mit einem Gläschen Rindfleisch (Babynahrung) und kannst das Ganze noch mit Schmelzflocken ein wenig andicken.

Schonkost
Zutaten: Hühnerbrust, Reis
Zubereitung
: Hühnchen und Reis ca. 20 Minuten kochen und im Anschluss zusammen mit der beim Kochen entstandenen Hühnerbrühe pürieren. Alles gut abkühlen lassen und danach in die FUTTERTUBE füllen.

FAQ: Häufige Fragen und Antworten

Wie kann ich die FUTTERTUBE beim Training einsetzen?

Anstatt Deinem Hund für ein erwünschtes Verhalten ein Leckerchen zur Belohnung zu geben, lässt Du ihn an der Futtertube schlecken. Der Vorteil ist, dass Du sie individuell mit besonderen Leckereien für Deinen Hund befüllen kannst. 

Bei welchen Trainings ist die FUTTERTUBE sinnvoll?

Die Tube ist beispielsweise beim Rückruftraining, bei der Leinenführigkeit, bei Pflegemaßnahmen und in schwierigen Begegnungssituationen eine praktische und effiziente Trainingshilfe. 

Womit kann ich die FUTTERTUBE befüllen? 

Das kommt ganz darauf an, was Dein Hund verträgt und gern mag. Alle weichen Futtersorten und Lebensmittel sind geeignet. Zum Beispiel Leberwurst, püriertes Nassfutter, Quark oder Joghurt mit Banane etc. Wir haben hier auf dieser Seite einige leckere Rezeptideen für Dich zusammengestellt.

Mein Hund erschreckt sich vor der FUTTERTUBE, was kann ich tun? 

Manchmal gibt die Futtertube ein kurzes „Plopp“ von sich, wenn vorne in der Tube eine kleine Luftblase vor dem Futter sitzt und diese beim Druck auf die Tube entweicht. Das kann manche Hunde verunsichern. Achte zukünftig darauf, dass Du die Luft schon beim Befüllen oder vor der ersten Belohnungssituation vorsichtig herausdrückst und Deinen Hund erst dann an der Tube schlecken lässt.

Ist die FUTTERTUBE ungiftig? 

Ja, die FUTTERTUBE ist aus lebensmittelechtem Silikon und 100% frei von BPA.